ziani
 

Hocine Ziani ist professioneller Künstler seit 1978:

1978-1993 professioneller Maler in Algerien

Seit 1994 professioneller Maler in Strasbourg/ Frankreich Fra

Mitglied Maison des Artistes

Mitglied ADAGP

Preis der Akademie Beaux-Arts, Paris

Goldene Medaille, internationale Messe, Vittel

Premier Grand Prix, Salon des Seigneurs de l'Art, Arles

Premier Grand Prix, Grand Gala National, Nantes

Premier Grand Prix, Goldene Medaille, Salon International, Grande Motte

Mehrere Medaillen im Salon de La Société des Artistes Français, Paris

Preis der Akademie Arts-Sciences-Lettres, Paris

 


Die Lebensgeschichte von Ziani liest sich wie ein Roman oder sogar wie ein Märchen. Hocine wurde 1953 in Algerien als Sohn einer in bescheidenen Verhältnissen lebenden Familie geboren. Seine Herkunft aus einer Region, die ihm keine künstlerischen Anregungen bieten konnte, ließ nicht erahnen, dass aus ihm eines Tages ein Künstler von internationalem Renommee werden würde. Doch bereits als Kind zeigte sich bei ihm der Drang, überall und immer zeichnen zu müssen. Das ging sogar so weit, dass er Farbkreide aus seiner Dorfschule entwendete, um dieser unbändigen Leidenschaft nachgehen zu können. Seine ersten Motive fand er in der Natur seiner Heimat, dem Dorf mit seinen Einwohnern und den Mitgliedern seiner Familie. Und schon damals häuften sich seine Skizzen bis ins Endlose. Ohne kulturelle Einflüsse von außen, entwickelte Hocine mit viel Ausdauer, Zähigkeit und harter Arbeit seine ganz eigenständige Persönlichkeit und seinen unverwechselbaren Malstil. Sein ganzes Leben hat er sich bemüht, seine Kunst zu verbessern und sich in seiner Arbeit zu bestätigen. In seinen Gemälden mischt sich das realistische oder sogar hyperrealistische Moment des Vordergrundes mit halbabstrakten Darstellungen der anderen Bildebenen. Als Maler hat ihn sein Geburtsland Algerien sehr geprägt und vor allem das dort vorherrschende besondere Licht. In großen historischen Schlachten - Auftragsarbeiten der algerischen Regierung - erhielt er Gelegenheit, alle Aspekte seines Malens zu verwirklichen. Dabei kam es ihm sehr darauf an, Perspektiven, Farben und Farbzusammensetzungen genau zu berechnen, um auch die einfachsten Ansichten des täglichen Lebens richtig erfassen zu können. Hocine hat sich in allen Kunstgattungen versucht: Portraits, Stillleben, Landschaft- und historische Malereien, phantastischen Szenen aus dem Wüstenleben mit all ihrem Prunk und ihrer Pracht, wie auch in ihrer extremsten Einfachheit. Im Laufe seiner künstlerischen Entwicklung wurde Ziani mehr und mehr bewusst, dass zu viele Einzelheiten die Vorstellung von Personen oder Gegenständen abschwächt und den Gesamteindruck eines Bildes sogar zerstören können. So hat er begonnen, den Kontrast zwischen Vorder- und Hintergrund immer stärker herauszubilden, sodass sich die hintere Bildebene wie in einer Fata Morgana in einem leuchtenden Staub auflöst.
Seine Werke haben dadurch eine unvergleichliche Kraft und Ausdruckstärke gewonnen.

Clara Pozniakoff

 

Offizielle Anerkennungen

  • 1985 - National Art Museum, Algier
  • 1984 to 1999 - Army Central Museum, Algier
  • 1985 to 1992 - Präsident des algerischen Republik, Algier
  • 1986 - Präsident Fidel Castro, Cuba
  • 1987 - Prince Rachid von Marokko, Rabat
  • 1991 - Instituto Nacional Sanmartiniano, Buenos-Aires
  • 1992 - Ministerium für Kultur, Algier
  • 2000 - Musée de la Poste, Paris
  • 2001 - Nationalversammlung , Algier
  • 2001 - Artéum, Museum of Modern Art, Aix-en-Provence, Frankreich

Copyright: ©ZIANI - ©A.D.A.G.P. Paris - ©O.N.D.A.